Green sea turtle

Meeresschildkröten: Häufige Fragen (FAQ)

Welche Arten der Meeresschildkröten kennt man?

Die sieben Arten der heute lebenden Meeresschildkröten teilen sich auf zwei große Gruppen auf, den Lederschildkröten (Dermochelidae) und den hartschaligen Meeresschildkröten (Cheloniidae). Von den Lederschildkröten hat nur eine Art in die heutige Zeit überlebt, die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Die sechs Arten der hartschaligen Meeresschildkröten sind die Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta), die Oliv-Bastardschildkröte (Lepidochelys olivacea), die Atlantik-Bastardschildkröte (Lepidochelys kempii),  die Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata), die Wallriffschildkröte (Natator depressus), und die Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas).

Manchmal hört man noch von einer achten Art der Meeresschildkröten, der Schwarzen Meeresschildkröte des Ost-Pazifik. Diese gilt heute jedoch lediglich als Unterart der Grünen Meeresschildkröte.

Es gab noch eine dritte große Gruppe der Meeresschildkröten, die den Lederschildkröten nahestehenden Protostegidae. Diese sind vor etwa 35 Millionen Jahren ausgestorben. Zu ihnen gehörte die größte bekannte Meeresschildkröte, Archelon ischyros, mit einer Gesamtlänge von bis zu 5 Metern.

(Nach oben)

Wie lange gibt es schon Meeresschildkröten auf der Erde?

Häufig wird auf das hohe erdgeschichtliche Alter der Meeresschildkröten hingewiesen und sie gerne etwa als „Dinosaurier der Meere“ bezeichnet. Fest steht, dass die Meeresschildkröten eine konservative Tiergruppe sind sich nur vergleichsweise langsam im Laufe der Erdgeschichte verändert haben.  Über das genau erdgeschichtliche Alter der Meeresschildkröten findet man jedoch oft recht unterschiedliche Angaben. Betrachtet man Lederschildkröten und hartschalige Meeresschildkröten zusammen, kommt man nach Auswertung von Fossilfunden auf ein Alter des mutmaßlich letzten gemeinsamen Vorfahren der beiden Gruppen und damit der heute lebenden Meeresschildkröten von mindestens 110 Millionen Jahren (frühe Kreidezeit).

(Nach oben)

Wo kommen Meeresschildkröten vor?

Meeresschildkröten gibt es in allen tropischen und subtropischen Meeren. Lederschildkröten dringen sogar noch in kältere Gewässer vor und werden etwa vor den Küsten Schottlands recht häufig beobachtet. Die meisten Meeresschildkröten sind innerhalb ihrer bevorzugten Breitengrade global verbreitet, lediglich die Vorkommen der Atlantik-Bastardschildkröte und der Wallriffschildkröte sind eng begrenzt auf den Golf von Mexiko (Atlantik-Bastardschildkröte) und die nördlichen Küstengewässer Australiens und das südliche Neu-Guinea (Wallriffschildkröte). Die Lederschildkröten und Populationen der Unechten Karettschildkröte sind an das Leben auf hoher See angepasst, die meisten anderen Arten leben eher küstennah oder im Schelfbereich und queren die hohe See nur auf Wanderungen.

(Nach oben)

Wie groß werden Meeresschildkröten?

Die größte Art der Meeresschildkröten ist die Lederschildkröte mit einer Länge von bis zu zwei Metern und einem möglichen Gewicht von fast einer Tonne. Die Spannweite der Brustflossen kann dabei bis zu 2,7 m betragen. Die größte hartschalige Meeresschildkröte ist die Grüne Meeresschildkröte mit einer Länge von bis zu 1,2 m und einem maximalen Gewicht von 225 kg.

(Nach oben)

Wie alt werden Meeresschildkröten?

Es wurde noch keine Schildkröte in freier Natur von der Geburt bis zum natürlichen Tod verfolgt. Ihre tatsächliche natürliche Lebenserwartung ist daher weitgehend unbekannt. Anhand der Informationen, die uns vorliegen, geht man aber davon aus, dass Meeresschildkröten je nach Art 60 oder mehr Jahre alt werden können. Jüngste Untersuchungen in South Carolina ergaben, dass eine Großmutter zur gleichen Zeit wie ihre Enkelin brütete. Wenn man bedenkt, dass Unechte Karettschildkröten etwa 30 Jahre brauchen, um fortpflanzungsfähig zu werden, zeigen diese Ergebnisse, dass die Weibchen noch mit über 90 Jahren leben und nisten können.

(Nach oben)

Wann wird eine Meeresschildkröte geschlechtsreif?

Die geschätzte Geschlechtsreife von Meeresschildkröten variiert nicht nur zwischen den Arten, sondern auch zwischen verschiedenen Populationen derselben Art.

Die Geschlechtsreife kann bei Lederschildkröten zwischen 7 und 13 Jahren, bei den beiden Arten Bastard (Ridley-)-Schildkröten zwischen 11 und 16 Jahren, bei Karettschildkröten zwischen 20 und 25 Jahren, bei Unechten Karettschildkröten zwischen 25 und 35 Jahren und bei Grünen Meeresschildkröten zwischen 26 und 40 Jahren liegen. Da sich Grüne Meeresschildkröten hauptsächlich von Seegräsern und Algen ernähren, erreichen sie ihre Geschlechtsreife erst deutlich später als die anderen, eher fleischfressende Meeresschildkröten.

Die Geschlechtsreife hängt oft mit der Größe des Panzers zusammen. Studien haben gezeigt, dass Echte Karettschildkröten ihre Geschlechtsreife bei einer Panzergröße von 69 bis 78 cm erreichen. Unechte Karettschildkröten erreichen die Geschlechtsreife bei einer Panzergröße von etwa 50 bis 87 cm. Lederschildkröten erreichen die Geschlechtsreife mit 145 bis 160 cm. Schildkröten wachsen meist nach dem Erreichen der Geschlechtsreife weiter, allerdings deutlich langsamer.

(Nach oben)

Was fressen Meeresschildkröten?

Jede Meeresschildkrötenart hat ein für sie typisches Nahrungsspektrum:

  • Die australischen Wallriffschildkröten sind hauptsächlich Fleischfresser, die sich in flachen Gewässern auf weichem Grund ernähren.
  • Grüne Meeresschildkröten ernähren sich vegetarisch und bevorzugen als Erwachsene Seegräser, Seegras und Algen. Die Jungtiere der Grünen Meeresschildkröte sind jedoch Allesfresser und fressen Quallen, Schnecken, Krebse und Garnelen.
  • Echte Karettschildkröten haben einen vogelähnlichen Schnabel, mit dem sie Weichkorallen, Anemonen und Meeresschwämme fressen können.
  • Die Atlantische Bastardschildkröte ist zu Beginn ihres Lebens Allesfresser und ernährt sich von Algen und kleinen Lebewesen wie Krebsen und Schnecken. Als Erwachsene suchen Atlantische Bastardschildkröten auf dem Meeresboden nach Nahrung und ernähren sich von Krebstieren, Fischen, Weichtieren, Tintenfischen und Quallen.
  • Lederschildkröten ernähren sich hauptsächlich von Quallen.
  • Unechte Karettschildkröten ernähren sich hauptsächlich von hartschaligen Organismen wie Hummern, Krustentieren und Fischen.
  • Olive Bastardschildkröten sind Allesfresser, die sich hauptsächlich von Quallen, Schnecken, Krebsen und Garnelen ernähren, aber auch von Algen und Seetang.

(Nach oben)

Wie kann ich bei Meeresschildkröten Männchen und Weibchen unterscheiden?

Die Männchen haben einen deutlich längeren und kräftigeren Schwanz als die Weibchen. Ferner sind Klauen an den Vorderflossen bei den Männchen verlängert, was ihnen hilft, sich bei der Paarung am Rückenpanzer der Weibchen festzuhalten.

(Nach oben)

Wie wird das Geschlecht der Meeresschildkröten festgelegt?

Bei den Meeresschildkröten wird das Geschlecht nicht wie bei uns von der Zeugung an durch Chromosomen festgelegt, sondern wird erst im Laufe der Embryonalentwicklung durch die durchschnittliche Bruttemperatur während einer bestimmten Phase der Entwicklung festgelegt. Dabei gibt es eine Temperatur, bei der etwa 50:50 Weibchen und Männchen produziert werden, die sogenannte Pivotaltemperatur. Sie liegt bei etwa 29,5 °C und kann je nach Art und Population etwas schwanken. Höhere Temperaturen erzeugen mehr Weibchen, niedrigere mehr Männchen.

(Nach oben)

Wie viele Eier legen Meeresschildkröten?

Während der Nistsaison legen Meeresschildkröten in der Regel zwischen sechs und zehn Gelege. Einige Grüne Meeresschildkröten haben in einer Saison sogar 12 Gelege gelegt! Je nach Art und Größe der Schildkröte enthält ein Gelege zwischen 80 und 180 Eier. Die größte Meeresschildkröte – die Lederschildkröte – legt etwa 110 Eier pro Gelege. Die größten Gelege produzieren die Echten Karettschildkröten mit bis zu 140–160 Eiern in einem Nest!

(Nach oben)

Wie schaffen es Meeresschildkröten, zum Nisten an den Strand ihrer Geburt zurückzukehren?

Die Fähigkeit, zur Fortpflanzung nach Jahrzehnten, die es zum Erwachsenwerden braucht, an den Strand ihrer Geburt zurückzukehren, ist eine der faszinierendsten Eigenschaften der Meeresschildkröten. Die genauen Mechanismen dieser Fähigkeit werden noch erforscht, offenbar spielen jedoch ortsabhängige Stärke und Richtung des Erdmagnetfeldes und ein entsprechender Sinn, diese wahrzunehmen und auch zu erinnern, eine bedeutende Rolle bei der Orientierung.

(Nach oben)

Wie lange dauert es, bis die kleinen Meeresschildkröten aus den Eiern schlüpfen?

Die Zeit von der Eiablage bis zum Schlupf liegt im Schnitt bei etwa 60 Tagen; art- und populationsabhängig, aber auch abhängig von der mittleren Bruttemperatur, gibt es hier Schwankungen der absoluten und durchschnittlichen Dauer von ein paar Tagen.

(Nach oben)

Wie kümmern sich die Schildkröten-Eltern um den Nachwuchs?

Die Schildkrötenmütter sorgen sich durch geeignete Wahl des Eiablageplatzes und durch sorgfältiges Anlegen, aber auch verstecken der Nisthöhle um die bestmöglichen Starchancen für ihren Nachwuchs. Danach sind aber die Gelege und die jungen Schildkröten auf sich alleine gestellt.

(Nach oben)

Wie viele der jungen Schildkröten überleben nach dem Schlupf?

Durch populationsbiologische Berechnungen wird geschätzt, dass im Schnitt von 1.000 geschlüpften Schildkröten nur jeweils eine das Erwachsenenalter erreicht und wieder zur Fortpflanzung an den Strand seiner Geburt zurückkehrt. Diese geringe Überlebenschance in der Jugend wird aber von der Natur durch eine hohe Anzahl an Nachkommen ausgeglichen.

(Nach oben)

Warum sieht man auf dem Meer fast nie kleine Meeresschildkröten?

An den Küsten und den entsprechenden Nahrungsgründen sieht man jugendliche Schildkröten bis hinab zur Größe eines Suppentellers, aber keine kleineren Tiere. Jahrzehntelang bliebt der Entwicklungsabschnitt vom Schlupf bis zur Suppentellergröße den Wissenschaftlern verborgen („Verlorene Jahre; „lost years“). Erst seit relativ kurzer Zeit weiß man, dass die ganz kleineren Stadien sich auf hoher See entwickeln, dort teils natürlich Flöße von Treibgut begleiten, und dabei mit diesen passiv den Meeresströmungen folgen.

(Nach oben)

Was sind die natürlichen Fressfeinde der Meeresschildkröten?

Meeresschildkröteneier, Schlüpflinge und Jungtiere sind sowohl an Land als auch im Meer zahlreichen natürlichen Bedrohungen ausgesetzt. Zu den häufigsten Fressfeinden von Meeresschildkröten gehören Feuerameisen, Krabben, Warane und andere große Echsen, Vögel, Hunde, Waschbären, Wildschweine, Kojoten, Delfine, Haie und viele Arten von fleischfressenden Fischen wie Schnapper, Zackenbarsche und Barrakudas.

(Nach oben)

Wodurch gefährdet der Mensch das Überleben der Meeresschildkröten?

Der Mensch hat durch zahlreiche direkte und indirekte Einflüsse die al de Meeresschildkröten bereits deutlich verringert und einzelne Arten und Population an den Rand des Aussterbens gebracht. Noch vor Kurzem waren Jagd auf die Tiere und Absammeln der Eier die wichtigsten Faktoren für den Rückgang. Inzwischen nehmen aber die indirekten Bedrohungen weiter zu, wie Beifang in der Fischerei, Zerstörung der Lebensräume, Verschmutzung der Meere und Küsten, sowie zunehmend Folgen des Klimawandels.

(Nach oben)

Wie kann ich helfen, die Meeresschildkröten zu schützen?

Jeder kann dazu beitragen, durch nachhaltige Lebensweise den menschengemachten Druck auf die marinen Ökosysteme zu verringern. Als Tourist im Lebensraum der Meeresschildkröten, vor allem der Niststrände, gilt es, durch sein Verhalten die Schildkröten möglichst wenig zu stören. Keinesfalls kauft man Produkte aus Meeresschildkröten, vor allem Schildpattprodukte könne vereinzelt immer noch lokal und im Internet angeboten werden. Direkte Hilfe kann geleistet werden über Schutzorganisationen wie etwa die Turtle Foundation durch eine klassische Spende, eine symbolische Patenschaft, einen Einkauf von Merchandising-Produkten (Onlineshop der Turtle Foundation) oder durch ein Volontariat bei uns möglich auf Boa Vista).

(Nach oben)